Prüfung der Autobahnvariante

Die CSU-Funktionäre der Region fordern vehement eine Prüfung der Verlegung der Trasse an die Autobahn. Dabei glauben sie, dass TenneT diese Version nicht geprüft hätte. Wir haben ein Dokument gefunden, in dem genau drinsteht, wie viel Wald geopfert werden müsste und welche Schwierigkeiten es in unserem Abschnitt an der A93 gibt. Es gibt nur eine Lösung: Eine Trasse, die es nicht braucht, muss nirgendwo verlegt werden.

Eine Antwort auf „Prüfung der Autobahnvariante“

  1. Das Ergebnis des Energiegipfels am 10.04.2019 im bayerischen Wirtschafts- und Energieministerium dürfte endgültig gezeigt haben, dass die CSU Ministerialen und die übrigen Tennet nahestehenden Teilnehmer nicht daran denken, die Aussagen und Forderungen der BNetzA und Tennet in Frage zu stellen. Ergo dürfte dadurch auch die “Autobahn-Finte” von MdB Rupprecht und Landrat Meier endgültig entlarvt sein. Ein den bevorstehenden Wahlen geschuldetes Ablenkungsmanöver, das den Menschen der Region erneut Sand in die Augen streuen soll. Denn in Europa hat die CSU Großes vor: Manfred Weber soll Nachfolger von Juncker werden, auch wenn seine Chancen zunehmend schwinden. Und man will auch bis zur Kommunalwahl die CSU Wähler bei der Stange halten mit Fake- Aktivitäten. Deshalb: Lasst euch nicht für dumm verkaufen, Augen auf bei den Wahlen.

Schreibe einen Kommentar zu Maria Estl Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.