Pressemitteilung vom 13.02.2019

Die Zeit für die Verhinderung des unsäglichen Stromtrassenbaus schreitet voran. Es liegt an uns Bürgern, zu handeln und den Politikern zu sagen, wohin der Weg einer Energiewende gehen muss. Viele Menschen und noch mehr Politiker haben das Wort „Wende“ in Energiewende noch nicht verstanden. Nicht, wenn ich 5 neue Stromautobahnen durchs Land treibe, beginnt die Energiewende, sondern wenn ich die Energiequellen von fossil auf erneuerbar umstelle. Dass das funktioniert, beweisen immer wieder neutrale Studien bekannter Wissenschaftler. Es muss in unserem Interesse sein, künftigen Generationen eine vernünftige Lebensgrundlage zu hinterlassen. Was hilft es denn, massiv gegen Windkraft mit ihren sicherlich weit sichtbaren Masten und Flügeln vorzugehen, wenn in ein paar Jahrzehnten unser Wald aufgrund des immer schlimmer werdenden Klimawandels zerstört ist. Windräder kann man relativ leicht mit anderen Energieformen ersetzen, wenn die Technik es hergibt. Windräder und Solaranlagen sind sehr gut rückbaubar, Erdkabel bleiben ewig im Boden, die gräbt niemand mehr aus. Akzeptanz für die Erneuerbaren verhindert auch sinnlose Trassen!

Der Klimawandel verstärkt sich mit dem Bau der Stromautobahnen, weil dadurch die dringend benötigte Energiewende weiter hinausgezögert wird. Es wird weiter äußerst schädlicher Braunkohlenstrom eingespeist, von Wende keine Spur. Für uns erübrigt sich eine Diskussion, ob die Trasse mitten durch unser Oberpfälzer Land oder an der Autobahn entlangführt. was aus technischen Gründen sowieso nicht funktionieren wird. Der Neustädter Landrat Meier will einen Beweis, dass die Trasse nicht gebraucht wird. Wo ist der unabhängige Beweis, dass sie gebraucht wird? Wenn beim Aufstellen der Netzentwicklungspläne mittels vorher vom Netzbetreiber entwickelter Berechnungen keine einzige Option ohne große Stromtrassen erscheint, weiß man sofort, dass eine Energiewende nicht gewollt ist. Die braucht nämlich keine Stromautobahnen. Wie kann eine Netzplanung als gesetzlich abgesegnet angesehen werden, wenn sie übergeordnetes Völkerrecht verletzt? Es ist eine Selbstbedienung am Geldbeutel der Bürgerinnen und Bürger durch private ausländische Firmen. Angebracht wäre eine Sondersitzung des Neustädter Kreisrates ähnlich wie in Wunsiedel mit Rechtsanwalt und Fachleuten zu diesem Thema.

Die Bürgerinitiative will deshalb die Bevölkerung weiter aufklären und mehrere Termine bekannt geben. Am Samstag, 16.02.2019 wird in Trebsau, Pirkerstraße, um 11 Uhr das wahre Ausmaß des Süd-Ost-Links als 1:1-Modell dargestellt. Das ist für alle gedacht, die bisher noch von einem angeblich kleinen Kabelgraben ausgegangen sind. Am Freitag, 22.02.2019 findet ab 15 Uhr am Ende des Hopfenweges in Weiden-Ost eine kurze Trassenbegehung statt. Anschließend wird es eine Diskussion in der Gaststätte Almrausch geben. Veranstalter ist die CSU Weiden-Ost. Samstag, 23.02.2019 findet um 11 Uhr eine Demo in Neustadt auf dem Stadtplatz statt. Thema: Eine Kriegserklärung an die Stromkunden, das Ende der Energiewende, NABEG: Die Entrechtung der Bürger.

Ein besonderes Ereignis präsentiert die Freie Wähler Kreisgruppe Neustadt am 26.02.2019 um 19:00 Uhr in der Stadthalle Neustadt: Es ist ihr gelungen, die bekannte Energieexpertin Prof. Claudia Kemfert aus Berlin zu engagieren. Frau Prof. Kemfert wird uns allen und vor allem den Politikern erklären, wie eine Energiewende auszusehen hat. Dazu ergeht sehr herzliche Einladung.

Seit 13.02.2019 besteht die Möglichkeit, Einwendungen gegen die Bundesfachplanung einzureichen. Das kann man online unter www.netzausbau.de/beteiligung5-c  machen, oder die Pläne im Rathaus in Weiden anschauen und auch dort einwenden. Es geht hierbei um den gesamten 1km breiten Korridor, nicht nur auf der Vorzugstrasse, sondern auch auf der Alternativtrasse. Einwenden können alle Bürger, da alle von den massiven Kosten in Form der Netzentgeltebetroffen sein werden, einschließlich der gesundheitlichen Auswirkungen und der Zerstörung der Natur. Letzter Termin ist der 12.04.2019. Nur wer eine Einwendung schreibt, ist später im Erörterungsverfahren eingeladen. Diese Information zu Einwendungen müsste zwingend durch die Bundesnetzagentur und die beteiligten Kommunen erfolgen. Sollen unsere Rechte wieder einmal in der Schublade verschwinden?

Wir gehen davon aus, dass die Belange des Naturschutzes von den Naturschutzverbänden in ihrer Zuständigkeit im Rahmen des Einwendungs- und Erörterungsverfahrens ausführlich und kompetent vertreten werden. Die Untere Naturschutzbehörde sehen wir als weisungsgebundene Behörde des Landratsamtes in der Pflicht, die für den Naturschutz erforderlichen Argumente im Rahmen des Verfahrens vorzubringen. Von Landrat und Oberbürgermeister erwarten wir, dass sie für Landkreis und Stadt effektiven Rechtsbeistand holen. Klagebereite Grundstückseigentümer gilt es mit Spenden für eine Klagegemeinschaft zu unterstützen.

Die Bürgerinitiative wird stichpunktartig Vorschläge für Einwendungen auf ihre HP www.newgegendietrasse.de stellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.