Bayerischer Rundfunk: Bericht über Stromtrassen

https://www.br.de/mediathek/video/von-stromtrassen-zerschnitten-protest-in-der-oberpfalz-av:5c83f908fb40d3001a536908?fbclid=IwAR1Q9jMV_AR29EW9Wv1kn58fG8s4Nd2aaYcwptUr3mRAsrjaMlm_vI10bPc

Es bleiben viele Fragen in diesem Bericht offen:

  1. Erkennt die Bundesnetzagentur die Stromlücke, die nach Wegfall der bayerischen Atomkraftwerke in 2022 entsteht, meint aber, diese mit dem Südostlink schließen zu können. Dazu muss man wissen, dass der aller Voraussicht nach erst in 2028 fertiggestellt sein wird. Was ist dazwischen?
  2. wird wiederum nicht erklärt, warum der Ostbayernring um das 2,5-fache erweitert werden soll. TenneT meint, sie würden eine Verbesserung bringen für Kommunen, die (verbotenerweise) zu nahe an die Hochspannung gebaut hätten. Muss die Natur dann diese Falschplanungen ausbaden?
  3. Schön, dass sich der Neustädter Landrat an die Oberpfälzer Granitschädel erinnert, die schon mal ein Großvorhaben zur Strecke brachten. Nur war damals seine Partei nicht auf der Seite der demonstrierenden Bürger. Könnte er sich vielleicht durchringen, die Sinnhaftigkeit der HGÜ-Trasse zu hinterfragen?