Anfrage an die Bundesnetzagentur

Unser BI-Mitglied Renate Kühnel hatte sehr interessante und wichtige Anfragen an die BNetzA gestellt. Hier ihre Anfrage und im Anschluss die Antwort der BNetzA:

Sehr geehrte Frau Plum,
wir haben miteinander telefoniert, dabei haben Sie mich aufgefordert meine Stellungnahme und Fragen noch einmal an Sie zu senden.

In den beiden Anhängen sind u. a. auch einige Fragen die juristisch zu beantworten sind. Da Sie Juristin sind, stelle ich die Fragen an Sie. Eine der Hauptfragen ist: Es besteht zwischen Bürger und Netzbetreiber ein Interessenskonflikt. Warum wurde die Netzplanung nicht neutral an Gutachter und Wissenschaftler vergeben?

Ich muss sagen in diese Sache Netzausbau habe ich bestimmt 3000 Stunden investiert, anderweitig hätte ich da viel Geld verdienen können, von der BNetzA, wo sich jeder Mitarbeiter für jede Stunde gut bezahlen lässt, fühle ich mich als Bürger zum Narren gehalten. Mich interessieren auswendig gelernte Manipulationen nicht. Ich will Antworten auf Augenhöhe, wo Zahlen, Gründe und Vergleiche benannt werden.

So wie es mir ergeht, so geht es den meisten BI-Beteiligten, sie sind enttäuscht, sie verzichten auf solche Dialoge und Beteiligungen wo sie nicht gehört werden, das war auch so auf einer Plattform zu lesen.

Nach dem Bürgerdialog in München ist es uns allen gleich ergangen, wenn man denkt, dass manche 300km weit gefahren waren um sich so behandeln zu lassen, es war menschenverachtend. Die Vertreter der BNetzA scheinen aber so überzeugt von sich zu sein, dass sie es nicht merken wie abschreckend ihre Desinformationen sind, die Interessierten und von geplanten Trassen Betroffenen hatten einen ganzen Tag Urlaub genommen. Keiner war aber gekommen um sich Märchen, anzuhören, die Leute waren größtenteils auf einen Dialog vorbereitet keiner wollte die zeitausfüllenden Manipulationen hören. Mich schüttelt es heute noch ab, wenn ich an die Veranstaltung denke. Soweit zur Veranstaltung München. Man kann nur wünschen und hoffen, dass sich das was mit den Bürgern landauf landab geschieht rächt.

Man lacht ja jetzt schon im Ausland über die Deutschen, aber beim Lachen wird es nicht bleiben.

Nun habe ich alles noch einmal geschrieben was ich schon mündlich versuchte rüberzubringen.

Sie waren ja sehr freundlich und nett zu mir, obwohl ich schon schroff die Dinge beim Namen nannte, deshalb hoffe ich durch Ihre versprochene Hilfe und Ihr Fürsprechen, von der BNetzA verwertbare Antworten auf meine Fragen zu erhalten.

Zum weiterleiten an Ihre Kollegen noch nachfolgende Links mit den sich daraus ergebenden Fragen.

Frage: Deutschland steigt aus der Kernenergie aus, baut gigantische Netze zerstört landauf landab das Land um Atomstrom über diese transeuropäischen Netze wieder ins Land zu holen. Da stimmen wir doch überein, dass es dümmer nimmer geht oder?

https://oconomicus.wordpress.com/2014/01/23/eu-energiepolitik-mit-falschen-zahlen/comment-page-1/#comment-909

Ein paar kluge Leute würde es schon geben aber leider hört auf diese niemand.

http://www.topagrar.com/news/Energie-Energienews-100-Experten-Stromtrassen-sind-ueberfluessig-2632162.html

http://www.zeit.de/wirtschaft/2015-12/energiewende-erfolg
http://www.energiezukunft.eu/die-kritische-seite/klimaziele-mit-dezentraler-energiewende-gut-erreichbar-gn103763/

Dena Studie

http://www.dena.de/presse-medien/pressemitteilungen/2050-stellen-fossile-kraftwerke-60-prozent-der-gesicherten-leistung.html

Jahr2050 _ 80% Erneuerbare Energien davon stellen nur knapp24%gesicherte Leistung

Auch hier kann man nur sagen dümmer geht’s nimmer.

Ich glaube und hoffe, dass die Strompreissteigerung vom deutschen Verbraucher nicht weiterhin akzeptiert wird. Denn einen Ausstieg aus der Kernenergie teuer bezahlen, um dann gigantische Netze zu bauen, die das Ausland wie z.B. Polen und Tschechien animieren Atomkraftwerke zu bauen, die den Atomstrom wieder ins Land holen, das kann ich mir nicht vorstellen, dass das dem Bürgerwunsch entspricht.

Die Welt bringt oft ganz gute Berichte mit Zahlen.

http://m.welt.de/wirtschaft/energie/article148406103/So-teuer-wird-der-Atomausstieg-fuer-die-Deutschen.html

Professor Jarass sagt: Der Netzausbau wird das Ende der Energiewende in Deutschland sein. Ich sehe das genauso.

Die erneuerbaren Energien sind nicht kompatibel mit dem europäischen Strommarkt.

Es sieht so aus als hätten die Erneuerbaren nur als Deckmäntelchen gedient um diesen von der europäischen Kommission gewünschten transeuropäischen Netzausbau bei der deutschen Bevölkerung durchzusetzen und vor allem auch, dass diese ihn bezahlt.

http://energyload.eu/energiewende/deutschland/kosten-stabilisierung-stromnetze/
2015: 1 Mrd. € für die Stabilisierung der Stromnetze Darum meine Forderung ein Szenario mit Kombikraftwerk wie im Anhang geschildert, dann ist kein weiterer Netzausbau notwendig. Professor von Hirschhausen sagt „Deutschland hat das beste Stromnetz von Europa wenn nicht von der ganzen Welt.

Ich sage: Dieses gute Netz wird nur destabilisiert, wenn Kohlestrom in den Leitungen befördert wird und gleichzeitig fluktuierender Wind- und PV-Strom. Immer wenn dieser fluktuierende Strom eingespeist wird, gibt es für den Netzbetreiber Probleme.

Unter dem nächsten Link ist zu lesen wie die EU profitieren will an dem Netzausbau:

http://www.euzeitung.de/2015/12/16/stromverbund-eu-lander-sollen-nationale-netze-miteinander-verbinden/
Aber die deutsche Industrie wird nicht profitieren, sie muss ,wenn sie nicht umlagebefreit ist, die EEG-Umlage bezahlen, also den geschenkten Strom aus deutschen Überschüssen erhält die ausländische Konkurrenz. Die inländische Industrie muss aber die auf Grund der Überschüsse immer mehr ansteigende EEG-Umlage bezahlen.

Schon 2014 hatte Holland als Stromnehmerland einen Strompreis von 18,2 Cent, Österreich ebenfalls ein Stromnehmerland, hatte einen Strompreis von 20 Cent. Deutschland hatte einen Strompreis von fast 30Cent. Nun wollen aber künftig auch die Schweiz und Italien auf diese Weise absahnen. So manche deutsche Industrie wird da in die Knie gezwungen werden. Darum sollte man nur raten sucht euch so schnell wie möglich für eure Produktion einen Platz im Ausland, ein Büro in Deutschland reicht.

http://www.iwr.de/news.php?id=30093

Aus dem Inhalt: In Deutschland wächst der öffentliche Widerstand gegen die ungebremste Kohleverstromung. Mehr als 40.000 Menschen haben schriftlich mit einer Greenpeace-Petition einen Verkaufsstopp für Vattenfalls Braunkohlegeschäft in Ostdeutschland gefordert.

https://oconomicus.wordpress.com/2014/01/23/eu-energiepolitik-mit-falschen-zahlen/comment-page-1/#comment-909

Aus dem Inhalt: Laut EU-Kommission sollen europaweit Kernkraftwerke mit einer Gesamtleistung von 104 Gigawatt gebaut werden – das entspräche 69 neuen Atommeilern.

Gutachten Prof. Jarass für FREIE WÄHER

http://fw-landtag.de/presse/pressemitteilungen-details/gutachten-im-auftrag-der-freien-waehler-zeigt-deutliche-maengel-im-netzentwicklungsplan

http://green.wiwo.de/windenergie-speicher-hybridkraftwerk-speist-jetzt-wasserstoff-ins-gasnetz/

Versorgung Süddeutschlands mit norddeutschem Windstrom eine Fehlplanung

http://www.sfv.de/artikel/_versorgung_sueddeutschlands_mit_norddeutschem_windstrom_eine_fehlplanung.htm

Gesundheitsrisiko Hochspannung
Leukämieerkrankung bei Kindern

http://www.pro-oespel.de/risiko_hochsp.htm runter scrollen bis zum eingerahmten Feld

Da setzt man u.a. durch die Planung des Trassenverlaufs, den Menschen die durch hohe Radonbelastung im Boden bereits lungenbelastet sind noch eins drauf, wo bleiben da die Grundrechte. In meinen Augen widerspricht das dem Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit.

Die Trassen werden als Pilotprojekt bezeichnet, also beabsichtigt man eindeutig einen Menschenversuch zu starten.

Hier könnte ich 50 Seiten lang mit Hinweisen auf die Fehlplanung weiter schreiben.

Zum Schluss noch ein Spruch, den ich bei einem Kommentar fand und der mir sehr passend zum Thema erscheint.

„Schon Napoleon Bonaparte soll über die Deutschen gesagt haben: “Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgen sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung, als ihre wirklichen Feinde.” Armes Deutschland!“

Mit freundlichen Grüßen

R. Kühnel.

Hier die Antwort der BNetzA (Link)